Anmelden

Passwort vergessen

Bitte geben Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein. Ihnen wird ein neues Passwort zugesandt.

   

Marktbericht Dezember 2021

Für nicht angemeldete Nutzer steht als Leseprobe ein Teil des ersten Kapitels zur Verfügung. Sollten Sie Interesse an unseren kompletten Marktberichten haben, kontaktieren Sie uns bitte unter marktforschung@heinze.de.

Allgemeine Wirtschaftsentwicklung

Internationale Viruskonjunktur

Erholung unterbrochen

Es wäre auch zu schön gewesen. Anfang September sah es noch so aus, als wäre die vierte Welle gebrochen. Vorsichts­halber verwiesen wir auf zwei Gefahren. "Bisherige Erfahrun­gen zeigen, dass mit zunehmender Nachlässigkeit das Poten­zial für Überraschungen größer wird und mit der kälteren Jah­reszeit verleiht der Atem den Viren Flügel." Beides zusammen hat die vierte Welle auf hohem Niveau neu gestartet. Die Aus­wirkungen von Omikron oder weiteren Mutationen sind noch nicht abschätzbar.

Stand des Infektionsgeschehens

Die Zahl der weltweiten Infektionen ist seit dem letzten Bericht von ca. 235 Mio. um 40 Mio. auf 275 Mio. Menschen angestie­gen. Der Anteil der Infektionen mit Todesfolge liegt bei etwa zwei Prozent. Wie die Grafik zeigt, schlägt die Welle vor allem auf der winterlichen nördlichen Erdhalbkugel zu. In den USA nehmen die Infektionen gerade wieder Fahrt auf. Chicago liegt etwa auf dem Breitengrad von Madrid.

Neue Herausforderung

Das neue Virus, in Netzwerken als "Omikorn" heruntergespielt, scheint eine sehr innovative Variante von SARS-COV-2 zu sein. Experten schauen überrascht auf die 30 Mutationen am Spike-Protein. Erste Erkenntnisse weisen bei Infizierten auf eine höhere Virenlast und damit höhere Ansteckungsgefahr hin, aber eher auf weniger schwere Verläufe. Die Impfung scheint weniger wirksam zu sein, aber man fange nicht bei null an. Für eine Hypothese über die Folgen ist es noch zu früh. Die Intensivmedizinerin von Karolinska-Hospital in Stockholm drückte es so aus: "Wir wissen mehr, wir können mehr, wir sind gelassener, aber besser wird es nicht."

Eigentlich wären die Buchstaben "Nu" und "Xi" an der Reihe gewesen. "Nu" wollte man nicht, weil es im Angelsächsischen wie "new" klingt und auf "Xi" hat die WHO wegen des gleich­namigen chinesischen Staatschefs verzichtet. Das Virus greift die Sprache an. Das ist nicht weniger gefährlich, denn wer die Sprache beherrscht, beherrscht das Denken.

Ein Service der Heinze GmbH

© baudatenonline.de 2022 - Marktbericht

6291283