Anmelden

Passwort vergessen

Bitte geben Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein. Ihnen wird ein neues Passwort zugesandt.

Auftragseingang im Bauhauptgewerbe im Januar 2023: -5,8% zum Vormonat

Auftragseingang im Vergleich zum Vorjahresmonat 21,0% niedriger

Der reale (preisbereinigte) Auftragseingang im Bauhauptgewerbe ist nach Angaben des Statistischen Bundesamtes im Januar 2023 gegenüber Dezember 2022 kalender- und saisonbereinigt um 5,8% gesunken. Dabei fiel der Rückgang im Tiefbau mit -4,4% geringer aus als im Hochbau mit -7,2%. Im Vergleich zum Vorjahresmonat Januar 2022 fiel der reale, kalenderbereinigte Auftragseingang um 21,0%. Einen größeren Rückgang zum Jahresbeginn hatte es zuletzt im Januar 2009 gegeben (-21,8% gegenüber Januar 2008).Der nominale (nicht preisbereinigte) Auftragseingang lag im Januar 2023 mit einem Volumen von 6,6 Milliarden Euro um 5,5% unter dem Vorjahresniveau.

Realer Umsatz im Vorjahresvergleich rückläufig

Der reale Umsatz im Bauhauptgewerbe ist im Januar 2023 gegenüber dem Vorjahresmonat um 9,5% zurückgegangen. Der nominale Umsatz erhöhte sich aufgrund der stark gestiegenen Baupreise um 5,8% auf 5,2 Milliarden Euro.

Die Zahl der im Bauhauptgewerbe tätigen Personen erhöhte sich im Januar 2023 gegenüber dem Vorjahresmonat um 1,8%.

Auftragsbestand im Jahr 2022 real um 4,5% niedriger als ein Jahr zuvor

Ergebnisse zum Auftragsbestand im Bauhauptgewerbe liegen aktuell bis zum Jahresende 2022 vor: Der reale (preisbereinigte) Auftragsbestand sank im Jahr 2022 um 4,5% im Vergleich zum Vorjahresergebnis. Nominal (nicht preisbereinigt) lag das Volumen des Auftragsbestands Ende 2022 bei 68,3 Milliarden Euro.

Am stärksten ging der der reale Auftragsbestand im Wohnungsbau mit einem Minus von 9,3% gegenüber dem Vorjahr zurück. Dies war der erste Rückgang in dieser Bauart in einem Kalenderjahr seit 2009 (-3,5%). Die Abwärtsdynamik im Auftragsbestand des Wohnungsbaus hat sich im Jahresverlauf 2022 zum 4. Quartal hin auf -17,8% zum Vorjahresquartal beschleunigt (1. Quartal: -2,1%; 2. Quartal -6,9%; 3. Quartal: -10,5%).

Quelle: Statistisches Bundesamt

7728584