Anmelden

Passwort vergessen

Bitte geben Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein. Ihnen wird ein neues Passwort zugesandt.

Elektro-, Gas-, Wasser-, Heizungsinstallation nominal zweistelliges Plus zum VJ

Bauhauptgewerbe insgesamt wird belastet vom Umsatzeinbruch im Gebäudebau und gestützt vom Tiefbau

Die hohen Baukosten infolge der gestiegenen Zinsen und Preise für Baumaterialien haben für einen Konjunktureinbruch in der Baubranche gesorgt. Davon war besonders das Bauhauptgewerbe und hier insbesondere der Gebäudebau betroffen. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, ist der Umsatz im Bauhauptgewerbe im 2. Quartal 2023 preisbereinigt um 3,4% gegenüber dem 2. Quartal 2022 gesunken. Zu der negativen Veränderung trägt überwiegend der Wohnungsbau im Bauhauptgewerbe (-7,0%) bei. Der Umsatz im Ausbaugewerbe verzeichnete im 2. Quartal 2023 preisbereinigt einen Rückgang von 3,1% im Vergleich zum Vorjahresquartal und nominal (nicht preisbereinigt) aufgrund der gestiegenen Baupreise ein Plus von 9,2%. Hauptgrund für die vergleichsweise positive Entwicklung im Ausbaugewerbe war die Nachfrage nach energetischer Sanierung: Innerhalb des Ausbaugewerbes legten die nominalen Umsätze für die Installation von Elektro, Gas, Wasser und Heizung zuletzt zweistellig zu. So verzeichnete die Elektroinstallation nominal 17,5% mehr Umsatz im 2. Quartal 2023 gegenüber dem Vorjahresquartal, der Bereich Gas-, Wasser-, Heizungs-, Lüftungs- und Klimainstallation legte im selben Zeitraum um 13,2% zu.

Nicht preisbereinigt fiel das Umsatzwachstum im Bauhauptgewerbe moderat aus: Im 2. Quartal 2023 lagen die nominalen Umsätze 1,6% über denen im 2. Quartal 2022. Dies war der geringste Wert im Vergleich zum jeweiligen Vorjahresquartal seit dem 1. Quartal 2021 (-9,5% gegenüber 1. Quartal 2020). Damals hatte das Auslaufen der Mehrwertsteuersenkung zum Ende des Jahres 2020 dazu geführt, dass viele Umsätze noch im letzten Quartal 2020 abgerechnet wurden und die Umsätze im 1. Quartal 2021 entsprechend niedriger ausfielen. Die leicht positive Entwicklung des Umsatzes im Bauhauptgewerbe im 2. Quartal 2023 dürfte zu einem großen Teil auf die hohen Baupreise zurückzuführen sein.

Ausbaugewerbe: Sonstiger Innenausbau fällt im Vergleich zur Elektro-, Gas-, Wasser- und Heizungsinstallation ab

Im sonstigen Innenausbau ließ die Umsatzentwicklung im Vergleich zur Elektro-, Gas-, Wasser- und Heizungsinstallation deutlich nach: Ein geringes Umsatzplus gegenüber dem 2. Quartal 2022 verzeichneten die Malerei und Glaserei (+1,5%) sowie die Bautischlerei und -schlosserei (+0,9%). Fußboden-, Fliesen- und Plattenleger sowie die Tapeziererei machten nominal sogar etwas weniger (-0,9%) Umsatz als im Vorjahresquartal. Die einzelnen Ausbaugewerbe waren zuletzt von ähnlich hohen Preissteigerungen betroffen und unterschieden sich diesbezüglich nicht wesentlich. Die größeren Umsatzsteigerungen in der Elektroinstallation sowie der Gas-, Wasser-, Heizungs-, Lüftungs- und Klimainstallation sind somit nicht durch überdurchschnittliche Preissteigerungen begründet.

Bauhauptgewerbe: Gebäudebau bricht ein (-3,8%), Tiefbau steigert Umsatz deutlich (+9,7%)

Innerhalb des Bauhauptgewerbes nahm vor allem der Bau von Gebäuden ab - mit nominal 3,8% weniger Umsatz im 2. Quartal 2023 gegenüber dem 2. Quartal 2022. Ohne den Fertigteilbau fiel der Umsatzrückgang im Gebäudebau noch größer aus (-4,2%). Gestützt wurde das Bauhauptgewerbe vom Tiefbau mit einem Zuwachs von 9,7% im 2. Quartal 2023 gegenüber dem 2. Quartal 2022. Unter den umsatzstärksten Wirtschaftszweigen wiesen dabei der Bau von Bahnverkehrsstrecken (+22,2%) und der Bau von Kabelnetzleitungen (+18,8%) die höchsten Zuwächse auf.

Quelle: Statistisches Bundesamt

7728527